In diesem Jahr könnt ihr erstmals mit eurem Smartphone beim Leipziger Fotomarathon antreten. Um euch diese Kategorie etwas näher vorzustellen und euch dazu noch ein paar Tipps auf den Weg zu geben haben wir hier einen Beitrag dazu verfasst.

Fester Stand

Um verwackelte Bilder zu vermeiden sollte eurer Smartphone einen festen Stand haben. Gerade in der Nacht oder in dunklen Räumen ist ein Stativ ein praktischer Wegbegleiter. Wenn ihr kein Stativ für euer Smartphone besitzt ist es möglich sich andere feste Untergründe zu suchen. Eine Mauer oder Parkbank bietet sich immer an. Sollte es mal nicht möglich sein die gewünschte Perspektive aus einem festen Stand des Smartphones zu erwischen, dann nehmt euer Smartphone am Besten in beide Hände. So habt ihr es am besten im Griff und riskiert auch keinen Spiderapp.

 

Drittel Regel

Die Drittel Regel ist eine bekannte Gestaltungsmöglichkeit für Bilder. Bei dieser kommt es darauf an das Motiv nicht in die Mitte zu rücken, sondern optisch interessanter zu platzieren. Dafür wird das Bild vertikal und horizontal mit Linien in jeweils 3 Segmente unterteilt. Es entsteht ein Raster. Eine spannende Bildwirkung soll dadurch erreicht werden, das Hauptmotiv jeweils auf den Schnittpunkten der Rasterlinien zu setzen. Auch die richtige Ausrichtung für einen geraden Horizont sind die Rasterlinien ein sehr praktisches Hilfsmittel. Die meisten Smartphones bieten die Möglichkeit ein Raster im Kameramodus einzublenden. Hier zeigen wir am Beispiel des IPhone wie man das Raster in den Einstellungen aktivieren kann.

 

Nicht zoomen

Wie auch bei Digital Kameras mit digitalem Zoom gilt beim Smartphone der Grundsatz: besser näher rangehen als zoomen. Mit dem digitalen Zoom sind immer Qualitätsverluste verbunden. Das Bild beginnt also schnell zu pixeln. Auch bei der Smartphone-Fotografie gilt also der Grundsatz: „So nah wie möglich, so weit weg wie nötig.“ Sollte es nicht anders gehen ist es auch ratsam ein Bild ohne Zoom von weiter weg aufzunehmen und dieses dann nachträglich zu Beschneiden. Auf diese Weise ist der Qualitätsverlust geringer.

 

Manuell Fokussieren

Der Autofokus bei Smartphones ist mitlerweile schon sehr gut, trotzdem weiß dieser nicht immer was im Bild das Hauptmotiv ist. Deshalb sollte man immer darauf achten den Fokus mittels antippen genau zu setzen um nachträgliche Ärgernisse zu vermeiden.

 

HDR

High Dynamic Range ist eine beliebte Einstellung um den Kontrast von Bildern zu verstärken. Dazu werden meist drei Bilder aufgenommen. Ein normal belichtetes, ein unterbelichtetes und ein überbelichtetes. Diese dann in einem Bild kombiniert ergeben einen hohen Dynamikumfang und somit wirken die Farben knalliger und die Kontraste verstärkt. Bei Smartphones passiert der Vorgang automatisiert. Die Kamera knipst mehrere Bilder und fügt sie in einem Sekundenbruchteil schnell zusammen ohne dass man einen Finger rühren muss. Gerade bei Motiven mit starken Kontrasten ist HDR als Einstellung zu empfehlen. 

HDR deaktiviert

HDR aktiviert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir freuen uns schon sehr auf die Teilnehmer in der Kategorie Smartphone. Übrigens ist diese Kategorie auch in allen anderen Tickets enthalten und so kann jeder mitmachen und ein Smartphone Foto einreichen.

 

Ein kleiner Tipp zur Bildbearbeitung auf dem Smartphone: Beim Leipziger Fotomarathon dürfen eigentlich keine Bildbearbeitungen vorgenommen werden. Die Smartphone Kategorie ist von dieser Regelung jedoch nicht betroffen. Das bedeutet ihr dürft alle in eurer Smartphone Kamera enthaltenen Voreinstellungen sowie nachträgliche Bearbeitung auf dem jeweiligen Gerät nutzen. Davon sind auch etwaige Apps zur Bearbeitung nicht ausgeschlossen. Aber Achtung: Die Bearbeitung ist immer nur mit dem Smartphone erlaubt mit dem das Bild auch ursprünglich aufgenommen wurde.