Mehrfachbelichtungen sind in der letzten Zeit sehr populär geworden und im Netz stapeln sich zu diesem Thema Beispielbilder und Bearbeitungsvideos in allen möglichen Schwierigkeitsgraden. Viele wissen also wie man diese Bilder nachträglich zusammensetzt, dass man sie aber auch ganz einfach mit einer Spiegelreflexkamera erstellen kann wissen jedoch nicht so viele. Beim Fotomarathon 2015 wurde so eine Mehrfachbelichtung von Joshua Zermeno mit seiner Canon DSLR erstellt. Dieses Foto brachte ihm den ersten Platz in der Kategrie „Natur in der Stadt“ ein. (Mehr dazu könnt ihr in diesem Beitrag über Joshua noch mal nachlesen: Sieger 2015 in der Kategorie „Wildnis in der Stadt“: Joshua Zermeno)
Fast alle  Spiegelreflexkameras besitzen die Einstellungsmöglichkeit für Mehrfachbelichtungen. Da es eine tolle Technik ist um seinen Bildern noch mehr Ausdruck zu verleihen und ein bisschen mit der Kamera zu experimentieren erklären wir das Fotografieren von Mehrfachbelichtungen heute am Beispiel einer Nikon Kamera.

Einstellungen:

Die Einstellungen zu Mehrfachbelichtungen findet ihr im Untermenü Aufnahme (Kamerasymbol):

 

 

 

 

 

 

 

 

In diesem Untermenü muss die Betriebsart natürlich zunächst eingeschaltet werden. Direkt darunter wird die Möglichkeit geboten 2 oder 3 Bilder zusammenzufügen. Das ist eine Geschmacksfrage und es kommt immer auf euer gewähltes Motiv an, an welche Einstellung Sinn ergibt.
Die Belichtungsanpassung zu aktivieren wird empfohlen, muss aber natürlich nicht sein.

 

 

 

 

 

 

Fotografieren:

Sobald man die Mehrfachbelichtung Betriebsart eingeschaltet hat kann man die Einstellungen verlassen und wie gewohnt auf den Auslöser drücken. Je nachdem was man zuvor eingestellt hat fotografiert man nun direkt nacheinander 2 oder 3 Bilder. Zwischen diesen Bildern können alle Anpassungen an ISO, Belichtungszeit und Blende ganz normal vorgenommen werden. Sobald man aber den Auslöser drückt werden die Bilder zusammengesetzt. Das Ergebnis ist also immer eine Überraschung und es macht Spaß die kurze Berechnungszeit der Kamera abzuwarten bis das Ergebnis zu sehen ist. Es kann sein, dass eure Kamera nach jeder aufgenommenen Mehrfachbelichtung die Mehrfachbel.-Betriebsart wieder auf off stellt. So ist es zumindest bei der hier verwendeten Nikon der Fall. Denkt daran bevor ihr die nächste Aufnahme starten wollt.

 

Es bietet sich an auf dem ersten Bild ein Objekt oder eine Person sehr dunkel vor hellem Hintergrund abzubilden. Wie auch im obigen Beispielbild zu sehen. Hier wurde das Gegenlicht für eine Silhouette genutzt. Das zweite (und dritte) Bild kann dann auch sehr frei gewählt werden – ob interessante Verläufe, eine coole Form oder eben Stadtansichten und Natur…da sind der Kreativität keine Grenzen gesetzt. Man muss nur beachten, dass das zweite Bild vor allem auf den dunklen Bereichen des ersten zu sehen sein wird.

Die Mehrfachbelichtung lässt sich sehr vielfältig einsetzen und macht dabei riesigen Spaß. Am Anfang muss man etwas experimentieren um herauszufinden wie die Bilder am besten miteinander harmonieren aber umso mehr freut man sich, wenn ein Bild ein Erfolg wird.
Wir wünschen euch auf jeden Fall viel Spaß beim ausprobieren!