Keine drei Monate sind es noch bis zum Fotomarathon. Um euch ein bisschen darauf einzustimmen haben wir euch zum heutigen Fotofreitag ein paar Fotoprojekte rausgesucht.

Egal ob Anfänger oder Fortgeschrittener – Fotoprojekte sind für jeden Fotografen eine tolle Gelegenheit sich auszuprobieren und vor allem weiterzuentwickeln.  Dabei rückt die technische Seite der Fotografie in den Hintergrund und der Fokus liegt auf dem „Sehen lernen“. Die Welt um sich nicht nur mit den Augen, sondern auch immer durch eine Linse zu betrachten. Oft entdeckt man auf diese Weise Dinge, die man zuvor so noch gar nicht wahrgenommen hat. Die Augen immer nach geeigneten Motiven offen zu halten kann unwahrscheinlich schöne Fotos zum Ergebnis haben. Um euch das Thema etwas näher zu bringen und euch vielleicht sogar für das ein oder andere Projekt zu begeistern haben wir euch hier eine kleine Auswahl zusammengestellt. Für alle Projekte braucht ihr keine professionelle Ausrüstung, sondern nur Spaß am Fotografieren. Viel Spaß beim Lesen und vor allem ausprobieren!

 

Buchstaben, Formen und Symbole   
Sind euch unterwegs schon mal Gegenstände oder Häuser begegnet die euch praktisch angelacht haben? Gerade bei einer Interessanten Anordnung von Fenstern, Abluftschächten oder Türgriffen entstehen oft Gesichter und Formen, die die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Auch Buchstaben ergeben sich nicht selten, vor allem in der Architekturfotografie. Um auf so etwas aufmerksam zu werden muss man jedoch mit offenen Augen durch seinen Alltag gehen. Mit einem entspannten Spaziergang bei dem man sich etwas mehr auf Wände und Schatten konzentriert kann man sowas gut üben und tolle Fotos machen!
Wie in dem Bild mit den Überwachungskameras gezeigt können solche optischen Illusionen fast überall auftreten. Seht euch bei eurem nächsten Spaziergang durch die Stadt mal um, ihr werdet nach einiger Zeit Symbole, Gesichter und bei viel Geduld sicher auch das Alphabet zusammen haben.

 

Eine Farbe, tausend Möglichkeiten
Dieses Projekt ist vielleicht das einfachste in dieser kleinen Zusammenstellung.  Daher also prima geeignet als „Einsteigerprojekt“. Für einen bestimmten Zeitraum fotografiert ihr einfach alles einer bestimmten Farbe. Wenn ihr euch Gelb aussucht zum Beispiel ein gelbes Auto, eine gelbe Blume, ein Briefkasten oder einfach ein gelbes Buch. Haltet die Augen offen und werdet kreativ. Oft wirken die Dinge von nahem und abstrakt besonders eindrucksvoll.
Am Ende lässt sich eine solche Serie übrigens wunderbar kombinieren und präsentieren.

 

 

 

 

 

Ein Objektiv
Nehmt euch doch einfach mal vor in der nächsten Woche nur mit einem Objektiv zu fotografieren, und zwar ohne Ausnahmen. Solltet ihr euch für eine Festbrennweite entscheiden umso besser! Durch die festgelegte Brennweite schult ihr noch besser euer Auge für den perfekten Blickwinkel.
Alternativ könnt ihr euch auch auf eine Art des Fotografierens beschränken. Zum Beispiel einen Monat lang nur in Schwarz-Weiß fotografieren oder nur Makros aufnehmen.
Egal wie, begrenzt euch für eine kurze Zeit! Das schult nicht nur den Blick, sondern bringt euch vielleicht auch auf Ideen, die euch sonst gar nicht gekommen wären.

 

4 Jahreszeiten
Es ist ein langwieriges aber doch sehr einfaches und lohnendes Projekt: Ein Ort, die selbe Perspektive aber sieht er doch bei jedem Besuch anders aus. Genau das festzuhalten macht besonders Spaß. Sucht euch am besten einen Ort der ganzjährig erreichbar und annähernd gleichbleibend ist. Versucht immer die selbe Höhe und Perspektive (mit Stativ) zu treffen und nehmt euch am besten die bereits geschossenen Bilder als Referenz mit. Immer die gleiche Uhrzeit ist manchmal schwierig umsetzbar, aber kann auch ein interessantes Ergebnis erzielen. Egal wann ihr anfangt, fangt einfach an. Das gilt sowieso für alle Projekte, aller Anfang ist schwer.

 

 

 

365 Tage oder 52 Wochen
Dieses Projekt könnte man auch als die Meisterklasse der Fotoprojekte bezeichnen. Zunächst klingt es simpel: mache jeden Tag ein Bild. Doch was so einfach klingt ist in Wirklichkeit eine ganz schöne Herausforderung. Für dieses Projekt braucht man Willen. Eine gute Motivation sind Social-Media-Kanäle auf denen man sein Bild jeden Tag präsentieren kann. Aber auch, wenn man dieses Projekt nur für sich durchzieht schult es den Blick für das Besondere ungemein, genauso wie das Durchhaltevermögen.
Wer sich damit unterfordert fühlt kann den Spaß natürlich noch weitertreiben. Präzisiert euer Ziel – macht nicht einfach jeden Tag irgendein Bild, sondern jeden Tag ein Bild zu einem bestimmten Thema. Was euch einfällt – Verkehr, Tiere, Schwarz-Weiß.

Eine etwas abgeschwächte Variante ist das Projekt 52. Wie der Name ja schon vermuten lässt geht es bei diesem dann um nur ein Bild in der Woche. Meist sind es dann aber auch etwas aufwändigere Bilder für die man sich mehr Zeit lässt als bei dem Projekt 365. So oder so, auf jeden Fall zwei Herausforderungen.